Akne

Akne

Was ist Akne?

Akne ist eine häufige Hautkrankheit, die auf Entzündungen der Talgdrüsen zurückzuführen ist. Akne entsteht in der Regel in der Pubertät, kann aber in jedem Alter auftreten – vom Neugeborenen bis zu den 40-Jährigen. Am häufigsten sind Teenager im Alter zwischen 14 und 18 Jahren betroffen, woraufhin sich die Krankheit im steigenden Alter häufig legt. Es leiden jedoch ungefähr 1 % der Männer und 5 % der Frauen auch nach den Teenagejahren noch an der Krankheit. Diese Krankheit kann sowohl körperlich als auch seelisch sehr belastend sein.

 

Welche Symptome sind typisch für Akne?

Die Krankheit zeigt sich häufig im Gesicht, dennoch kann sie an anderen Körperstellen auftreten:

  •   Mitesser
  •   Pickel
  •   Pusteln
  •   Knoten in der Haut
  •   Eventuell Narben

 

Was sind die Ursachen für Akne?

Die Haut besteht aus unzähligen kleinen Löchern, durch die die Härchen der Haut hindurch passieren. Ein Haarfollikel ist mit einer Talgdrüse verbunden, in der Lipide und abgestorbene Hautzellen dafür sorgen, dass eine fettige Flüssigkeit, Talg, gebildet wird.

Die Funktion von Talg ist es, die Haut vor Flüssigkeit und Austrocknung zu schützen. Darüber hinaus kann Talg die Haut vor Mikroorganismen, wie Bakterien beschützen.

Akne tritt am häufigsten in der Pubertät auf, da die Produktion von Geschlechtshormonen in diesem Alter am höchsten ist. Das Geschlechtshormon Testosteron wird in den Talgdrüsen zu einem wirkungsvolleren Hormon umgewandelt, das wiederum die Talgproduktion stimuliert. Gleichzeitig verstopft die Talgproduktion die Ausführungsgänge und führt damit zur Bildung von Mitessern.

Mitesser
Man unterscheidet zwischen zwei Formen von Mitessern. Es gibt die geschlossenen Mitesser, bei denen der Ausführungsgang verstopft ist und eine weiße Papel zu sehen ist. Die andere Form der Mitesser sind die offenen, bei denen ein schwarzer Kopf zu sehen ist.

Pickel
Pickel sind als rote oder gelbliche Papeln bekannt und entstehen aufgrund von einer Entzündung der Mitesser. Die Entzündung liegt einer Bakterieninfektion zu Grunde. Die Pickel wachsen durch die Ansammlung von Flüssigkeit und Eiter. Die Bakterien und die Flüssigkeit resultieren in einer Irritation der benachbarten Hautbereiche. Normalerweise treten Pickel primär im Gesicht, auf dem Rücken oder auf der Brust auf, weil die Haut an diesen Stellen größere und zahlreiche Talgdrüsen besitzt.

 

Was verschlimmert Akne?

Akne verschlimmert sich bei fettiger oder öliger Umgebung, Stresssituationen, Ausdrücken von Pickeln, Menstruation oder der Einnahme von einigen Medikamenten.

Es wird empfohlen, fettige Cremes und ölige Kosmetika zu meiden, da diese die Hautporen verstopfen können. Als Alternative sollte die Haut mit lauwarmen Wasser und milder Seife morgens, abends und nach dem Sport, gereinigt werden.  

Waschlappen oder Schwämme können die Haut reizen und sollten deswegen vermieden werden. Das Schrubben der Haut hat keinen Effekt. Make Up kann die Haut austrocknen lassen und den Zustand verschlimmern. Fettiges Haar sollte häufig gewaschen werden, da das Fett der Haare mit der Haut in Kontakt kommen kann und die Akne Symptome verschlimmern kann.

 

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für Akne?

Viele sind der Auffassung, dass Akne unberührt bleiben sollte und von alleine heilt. Da Akne eine Krankheit ist, die sowohl körperlich als auch seelisch sehr belastend sein kann, ist es wichtig, den Zustand zu behandeln.

Körperlich kann Akne in Narben resultieren, wobei man seelisch häufig Angstzustände, verringertes Selbstwertgefühl, soziale Isolierung und Abwesenheit bei der Arbeit oder Freizeitbeschäftigungen, bis hin zu Depressionen und Selbstmordgedanken, sieht.

Die wichtigste Empfehlung ist deswegen Hilfe beim Arzt zu suchen, wenn die Symptome der Krankheit zu schwerwiegend werden. Es existieren verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Medikamente in Form von Tabletten oder Cremes können vom Arzt verschrieben werden.

Warten Sie!
Es dauert nur 2 Minuten.
Möchten Sie an Forschungsprojekten teilnehmen?
Kostenlos und unverbindlich · über 30.000 Mitglieder
Ja, ich melde mich an!
Vielleicht später
Gesundheitshandbuch

Bringen Sie die Forschung zusammen mit dem Gesundheitshandbuch voran

Das Gesundheitshandbuch hat sich zum Ziel gemacht, die Gesundheit durch Forschung zu fördern und dazu benötigt es Ihre Hilfe. Sie können helfen, indem Sie sich beim Gesundheitshandbuch anmelden und als potentieller Studienteilnehmer zur Verfügung stehen. Wenn Ihr Gesundheitsprofil auf die jeweilige Studie passt, kommen Sie als Versuchsteilnehmer in Frage und werden daraufhin kontaktiert.

Gesundheitsprofil erstellen