Brustkrebs

Brustkrebs

Was ist Brustkrebs?

Brustkrebs ist, wie der Name verrät, eine Krebsform, die in der Brust vorkommt. Sowohl Männer als auch Frauen können an Brustkrebs erkranken, wobei diese Krankheit am häufigsten bei Frauen auftritt. Die Krebserkrankung ist auf unkontrollierten Zellwachstum in der Brust zurückzuführen.

 

Welche Symptome sind typisch für Brustkrebs?

Symptome zeigen sich eher in den späten Stadien der Brustkrebserkrankung. In den frühen Stadien sind mögliche Knoten zu klein, um bemerkt zu werden. In seltenen Fällen können merkbare Veränderungen im Brustgewebe bemerkt werden. Häufig sind die Knoten schmerzfrei, hart und haben eine unregelmäßige Form. Sie können allerdings auch in weichen und runden Formen vorkommen.

Auf folgende Symptome sollten Sie achten:

  • Kleine Knoten in der Brust
  • Schwellen der Brust
  • Schmerzen in der Brust
  • Rötungen oder entzündliche Veränderungen der Brustwarzen
  • Sekret von den Brustwarzen (keine Milch)
  • Knoten in der Achsel
     

Sollten Sie einige der oben genannten Symptome bei sich bemerkt habe, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Allerdings können diese Symptome harmlose Ursachen wie Entzündungen oder Zysten haben.

 

Was sind die Ursachen für Brustkrebs?

Die Zellteilung wird von verschiedenen Faktoren reguliert. Die Gene in den Zellkernen werden beeinflusst und diese steuern daraufhin, ob Zellen erstattet werden oder sterben sollen.

Bei Änderungen des genetischen Materials, und hier spricht man häufig von unkontrolliertem Zellwachstum, können Tumore gebildet werden. Die genetischen Veränderungen nennen sich Mutationen. Ein Tumor kann von gutartiger (benigner) oder bösartiger (maligner) Natur sein. Die gutartigen Tumore wachsen in einer langsamen Geschwindigkeit, invadieren nicht die benachbarten Gewebestrukturen hinein und ähneln dem ursprünglichen Gewebe. Im Gegenteil dazu wachsen bösartige Tumore schnell und invadieren die benachbarten Gewebestrukturen und streuen zu anderen Stellen des Körpers. Bei Krebs kommen nur bösartige Tumore vor.

Brustkrebs entsteht häufig in den Zellen, die die Milch produzieren oder in den Gängen, die die Milch transportieren. In seltenen Fällen entsteht der Krebs im Fettgewebe oder Bindegewebe.

Die Mutationen, die dazu führen, dass ein bösartiger Tumor in der Brust entsteht, können erblich von einem Elternteil übertragen worden sein. Das ist jedoch selten der Fall, da es nur 5-10 % der Brustkrebsfälle ausmacht. Häufiger entstehen die Mutationen im Laufe des Alterungsprozesses der Zellen.

 

Was kann man tun um das Risiko für Brustkrebs zu reduzieren?

Es wird empfohlen einen gesunden Lebensstil mit zu verfolgen, der eine ausgewogene Ernährung, ein gesundes Körpergewicht und regelmäßige Bewegung beinhaltet. Obwohl diese Empfehlungen nichts versprechen können, so zeigt sich ein niedrigeres Risiko zur Entwicklung von Brustkrebs bei der empfohlenen Lebensweise.

 

Wie wird Brustkrebs behandelt?

Brustkrebs wird abhängig von dem Krankheitsverlauf behandelt. Einige Tumore können mit Strahlung behandelt werden, andere müssen chirurgisch entfernt werden.  Chemotherapie wird häufig angewendet, jedoch benötigen nicht alle diese Form der Behandlung.

Eine Mammographie zeigt frühe Stadien von Brustkrebs und früher Behandlung ist die Prognose um einiges besser, als bei Tumoren, die schon so groß geworden sind, dass diese bereits zu anderen Stellen im Körper gestreut haben können.

Warten Sie!
Es dauert nur 2 Minuten.
Möchten Sie an Forschungsprojekten teilnehmen?
Kostenlos und unverbindlich · über 30.000 Mitglieder
Ja, ich melde mich an!
Vielleicht später
Gesundheitshandbuch

Bringen Sie die Forschung zusammen mit dem Gesundheitshandbuch voran

Das Gesundheitshandbuch hat sich zum Ziel gemacht, die Gesundheit durch Forschung zu fördern und dazu benötigt es Ihre Hilfe. Sie können helfen, indem Sie sich beim Gesundheitshandbuch anmelden und als potentieller Studienteilnehmer zur Verfügung stehen. Wenn Ihr Gesundheitsprofil auf die jeweilige Studie passt, kommen Sie als Versuchsteilnehmer in Frage und werden daraufhin kontaktiert.

Gesundheitsprofil erstellen