Colitis Ulcerosa

Colitis Ulcerosa

Was ist Colitis ulcerosa?

Colitis ulcerosa ist eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, an der jährlich ungefähr 2500 Menschen erkranken. Die Entzündung des Darmes ist auf die Darmschleimhaut beschränkt und zeigt sich in Form von Wunden und Blutungen.

Colitis ulcerosa ist eine chronische Krankheit und zurzeit gibt es noch keine medizinische Behandlungsmöglichkeit, die die Krankheit heilen kann. Trotzdem gibt es immer wieder Personen, die an dieser Krankheit leiden und zeitweise symptomfrei sind. Ein typisches Krankheitsbild für Colitis ulcerosa ist, dass die Krankheit wechselnd symptomfreie und symptomreiche Perioden mit sich bringt. Jeder Krankheitsverlauf ist jedoch anders und ist schwer vorauszusagen.

 

Welche Symptome sind typisch für Colitis ulcerosa?

Die vier Hauptsymptome bei Colitis ulcerosa sind:

  • Durchfall
  • Blut im Stuhl
  • Zwanghafte Stuhlgänge
  • Starke Bauchschmerzen
     

Darüber hinaus können die Blutungen im Darm zu Blutarmut führen und zusammen mit der Entzündung im Körper zu Abgeschlagenheit und einer blassen Hautfarbe führen. Bei anhaltenden Symptomen sollte der Verdacht auf Colitis ulcerosa fallen.

 

Wie stellt man die Diagnose?

Die Diagnose wird gestellt, um eine Infektion auszuschließen, die für die Symptome verantwortlich sein kann. Man testet und untersucht dazu eine Stuhlprobe. Im Anschluss wird häufig eine Darmspiegelung vorgenommen, um den Zustand der Darmschleimhaut zu inspizieren. Bei Colitis Ulcerosa ist die Darmschleimhaut geschwollen, sehr zart und blutig. Während der Darmspiegelung werden Gewebeproben (Biopsien) entnommen, um später feststellen zu können, ob es sich um eine chronische Entzündung handelt.  Zusätzlich werden Blutproben entnommen, um Blutarmut und Entzündungswerte zu kontrollieren.

 

Was sind die Ursachen für Colitis ulcerosa?

In den letzten Jahren wurden viele Ressourcen dafür genutzt, herauszufinden, was die Ursachen für die Entwicklung der Krankheit sind. Bisher war es nicht möglich eine konkrete Ursache zu finden. Man hat jedoch herausgefunden, dass die Krankheit bei Rauchern und Ex-Rauchern häufig stärkere Symptome und häufige symptomreiche Perioden mit sich bringt, als bei Nichtrauchern.  Obwohl man die eigentliche Ursache für die Krankheit noch nicht gefunden hat, weiß man jedoch, dass einige Stoffe, die aufgrund der Entzündung im Körper auftreten, einen verstärkenden Effekt auf die Symptome aufweisen. Hier spricht man von einer Art ‘Teufelskreis“ in den symptomreichen Perioden.

Die Krankheit ist mit einigen umweltbedingten Faktoren und Genen assoziiert, das heißt, dass man erblich vorbelastet sein kann.

 

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Colitis ulcerosa?

Colitis ulcerosa kann in den meisten Fällen medizinisch behandelt werden, jedoch wird die Krankheit dadurch nicht geheilt. Es werden hauptsächlich zwei Arzneimittel angewendet. Das eine Arzneimittel nennt sich Salazopyrin und wird sowohl bei symptomreichen Perioden und vorbeugend angewendet. Bei schweren Formen von Colitis ulcerosa wird Nebennierenrindenhormon (Cortison) verabreicht. Diese Behandlungsform wird jedoch nur in sehr begrenztem Umfang angewendet, um die zahlreichen Nebenwirkungen der Behandlung möglichst gering zu halten.

Auch wenn es nicht möglich ist, mithilfe von Arzneimittel die Krankheit zu heilen, ist es möglich eine Heilung operativ zu erlangen. Hierzu entfernt man operative den Teil des Dickdarmes, der betroffen ist. Die Konsequenz dieses Eingriffes ist in den meisten Fällen ein Leben mit einem künstlichen Darmausgang (Kolotomie). Die Entwicklung von immer besseren Kolotomien hat das Leben dieser Patienten jedoch um einiges akzeptabler gemacht.

Warten Sie!
Es dauert nur 2 Minuten.
Möchten Sie an Forschungsprojekten teilnehmen?
Kostenlos und unverbindlich · über 30.000 Mitglieder
Ja, ich melde mich an!
Vielleicht später
Gesundheitshandbuch

Bringen Sie die Forschung zusammen mit dem Gesundheitshandbuch voran

Das Gesundheitshandbuch hat sich zum Ziel gemacht, die Gesundheit durch Forschung zu fördern und dazu benötigt es Ihre Hilfe. Sie können helfen, indem Sie sich beim Gesundheitshandbuch anmelden und als potentieller Studienteilnehmer zur Verfügung stehen. Wenn Ihr Gesundheitsprofil auf die jeweilige Studie passt, kommen Sie als Versuchsteilnehmer in Frage und werden daraufhin kontaktiert.

Gesundheitsprofil erstellen