Depression

Depression

Was ist eine Depression?

Eine Depression ist eine Gemütskrankheit, die von Antriebslosigkeit, Kraftlosigkeit und Motivationsschwierigkeiten im Alltag geprägt ist. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt diese Krankheit als die häufigste Ursache für eine verringerte Leistungs- und Funktionsfähigkeit in der westlichen Welt ein.

 

Welche Symptome sind typisch bei einer Depression?

Die Symptome variieren von Person zu Person und werden sowohl in milden Formen als auch in moderaten bis schweren Formen wahrgenommen. Die Diagnose wird gestellt, wenn folgende Symptome mindestens zwei Wochen aufgetreten sind:
 

Mindestens zwei der folgenden Symptome:

  • Niedergeschlagenheit
  • fehlendes Interesse
  • Abgeschlagenheit, Müdigkeit
     

Und mindestens zwei der Folgenden Symptome:

  • Verringertes Selbstbewusstsein
  • Schuldgefühle
  • Selbstmordgedanken
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Innere Unruhe
  • Schlaflosigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsveränderungen
     

Bei Vorhandensein von zwei Symptomen der oberen Symptome und mindestens zwei der unteren Symptome, spricht man von einer milden Form von Depression. Es ist nicht immer notwendig eine milde Form von Depression zu behandeln. Eine klassische Winterdepression kann ein Beispiel für eine milde Depression sein.

Bei mindestens vier Symptomen der unteren Kategorie, spricht man von einer moderaten Depression.

Bei einer schweren Depression sind alle Symptome der oberen Kategorie und mindestens fünf Symptome der unteren Kategorie vorhanden. Bei einer schweren Depression ist eine Behandlung ratsam.

 

Welche Ursachen gibt es für Depressionen?

Es gibt nur in seltenen Fällen eine Erklärung dafür, warum man eine Depression bekommt. Depressionen entstehen oft aufgrund von mehreren Faktoren, die sowohl von biologischer, erblicher oder psychischer Natur sein können. Biologische Faktoren können beispielsweise Mangel an Sonnenlicht oder ein niedriger Stoffwechsel sein. Die Gene spielen angeblich bei der Anfälligkeit von Depressionen eine Rolle. Belastende Ereignisse wie eine Kündigung des Jobs, der Verlust eines Angehörigen oder das Erkranken an einer schweren Krankheit führen bei erblich vorbelasteten Familien häufiger zu Depressionen.

Die Umgebung kann allerdings auch eine Rolle spielen. Das Aufwachsen in unsicheren Gegenden oder das Erleben unbehaglichen Ereignissen kann dazu beitragen, dass eine Depression entwickelt wird. Darüber hinaus spielen Ausbildung, Job, die soziale und finanzielle Situation eine tragende Rolle.

 

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Depressionen?

Die Behandlung einer Depression zielt sowohl darauf ab, die Depression zu behandeln, als auch zukünftige Depressionen vorzubeugen. Es gibt viele medizinische Präparate mit verschiedenen Wirkungen, die dafür ausgelegt sind, Depressionen zu behandeln.  Die Präparate wirken jedoch nicht alle gleich und nicht bei jedem Patienten setzt der gewünschte Effekt ein. Deswegen besteht die Behandlung einer Depression häufig aus mehreren Versuchen, das richtige Präparat zu finden. Normalerweise werden lediglich moderate und schwere Depressionen medizinisch behandelt.

Antidepressiva sind ein Beispiel für Medikamente, die bei Depressionen eingesetzt werden.

Momentan sind die Behandlungsmöglichkeiten noch darauf beschränkt, kurzzeitige Ergebnisse zu erzielen. Langzeitwirkende Präparate sind bisher noch nicht auf dem Markt und deswegen kann es in manchen Fällen schwierig sein, die Depression zufriedenstellend zu behandeln.

Neben medizinischen Behandlungsmöglichkeiten gibt es die Psychotherapie und Gespräche, die sich als effektive Methoden zur Behandlung von Depressionen erwiesen haben. Die negativen Verhaltensmuster werden analysiert und durch neue Strategien und Denkweisen ersetzt. Diese Form von Therapie kann die Symptome bei vielen Patienten deutlich lindern.

Bei ganz schweren Fällen von Depressionen werden Elektroschocks angewendet. Hier wird das Gehirn mit einem elektrischen Strom stimuliert. Der Patient ist während der Behandlung betäubt und man meint, dass schwere und lebensbedrohliche Depressionen somit behandeln werden können.

Warten Sie!
Es dauert nur 2 Minuten.
Möchten Sie an Forschungsprojekten teilnehmen?
Kostenlos und unverbindlich · über 30.000 Mitglieder
Ja, ich melde mich an!
Vielleicht später
Gesundheitshandbuch

Bringen Sie die Forschung zusammen mit dem Gesundheitshandbuch voran

Das Gesundheitshandbuch hat sich zum Ziel gemacht, die Gesundheit durch Forschung zu fördern und dazu benötigt es Ihre Hilfe. Sie können helfen, indem Sie sich beim Gesundheitshandbuch anmelden und als potentieller Studienteilnehmer zur Verfügung stehen. Wenn Ihr Gesundheitsprofil auf die jeweilige Studie passt, kommen Sie als Versuchsteilnehmer in Frage und werden daraufhin kontaktiert.

Gesundheitsprofil erstellen