Erkältung

Erkältung

Was ist eine Erkältung?

Eine Erkältung ist auf eine Virusinfektion zurückzuführen, die Nase, Rachen und die Luftröhre befallen. Es handelt sich hierbei um einen sehr häufigen Zustand, der mehrere Male im Jahr einen Großteil der deutschen Bevölkerung betrifft.

 

Was sind die typischen Symptome bei einer Erkältung?

·      Fieber

·      Halsschmerzen

·      Verstopfte Nase – klarer Schleim zu Beginn der Erkältung, später dicker gelber Auswurf

·      Husten

 

Die Symptome sind nach drei bis vier Tagen am schlimmsten und nehmen daraufhin langsam in der Intensität ab. Nach ungefähr sieben Tagen ist die Erkältung ausgestanden.

 

Welche Ursachen gibt es für eine Erkältung?

Eine Erkältung entsteht aufgrund von einer Virusinfektion der Atemwege. Es gibt viele verschiedene Viren, die die Atemwege infizieren können, aber der Rhinovirus ist am häufigsten die Ursache. Es gibt unzählig viele Unterarten von Viren, die ebenfalls zu Infektionen in der Nase und dem Rachen führen können. Da viele Viren zu einer Erkältung führen können, kann man keine Immunität gegenüber einer Erkältung erreichen. Die Viren sind so verschieden und verändern sich laufend, sodass der Körper und dessen Immunsystem keine Chance hat, diesen wiederzuerkennen. Aus diesem Grund erleben viele Menschen mehrere Erkältungen pro Jahr. Obwohl man Abwehrstoffe gegen genau diesen Virus, der gerade die Erkältung verursacht, produziert hat, helfen diese nicht bei der Infektion mit einem anderen Virus. Die meisten Menschen stecken sich durch „Hand zu Hand“ Kontakt bei anderen an. In der Regel vergehen zwei bis drei Tage von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkältung – diese Zeitspanne wird als Inkubationszeit bezeichnet.

 

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei einer Erkältung?

Eine Erkältung ist eine harmlose Erkrankung, die von selbst verschwindet. In den seltensten Fällen ist eine Behandlung notwendig. Es gibt keine Medikamente, die effektiv zur Genesung beitragen. Man kann jedoch die Symptome mit Nasenspray, Husten- und Schleimlösenden Mitteln zu lindern.

Es wird empfohlen, dem Körper Ruhe zu gönnen, sowohl körperlichen als auch seelischen Stress zu vermeiden, sich warm zu halten und genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.  Darüber hinaus können schmerzlindernde Medikamente, wie Paracetamol, gegen Fieber und Kopfschmerzen eingenommen werden. Überkonsum von Paracetamol kann zu Organschädigung des Magens, der Nieren und der Leber führen.

Warten Sie!
Es dauert nur 2 Minuten.
Möchten Sie an Forschungsprojekten teilnehmen?
Kostenlos und unverbindlich · über 30.000 Mitglieder
Ja, ich melde mich an!
Vielleicht später
Gesundheitshandbuch

Bringen Sie die Forschung zusammen mit dem Gesundheitshandbuch voran

Das Gesundheitshandbuch hat sich zum Ziel gemacht, die Gesundheit durch Forschung zu fördern und dazu benötigt es Ihre Hilfe. Sie können helfen, indem Sie sich beim Gesundheitshandbuch anmelden und als potentieller Studienteilnehmer zur Verfügung stehen. Wenn Ihr Gesundheitsprofil auf die jeweilige Studie passt, kommen Sie als Versuchsteilnehmer in Frage und werden daraufhin kontaktiert.

Gesundheitsprofil erstellen