Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndrom

Was ist das Reizdarmsyndrom?

Das Reizdarmsyndrom ist ein Zustand, der von periodenweisen Unwohlsein und Schmerz in der Magen-Darm-Gegen geprägt ist. Häufig tritt dieser Zustand zusammen mit verändertem Stuhlgang auf. Der Zustand ist auf eine funktionelle Störung im Magen-Darm-System zurückzuführen. Man schätzt, dass 15 % der Bevölkerung an Symptomen dieses Zustandes leiden. Die wenigsten suchen jedoch einen Arzt auf.

 

Welche Symptome sind typisch beim Reizdarmsyndrom?

  • Bauchschmerzen
  • Unwohlsein in der Magen-Darm-Gegend
  • Veränderter Stuhlgang
  • Veränderte Konsistenz und Aussehen
  • Veränderte Häufigkeit
  • Durchfall und Verstopfung
  • Schleimabsonderung vom Enddarm
  • Blähungen

 

Was sind die Ursachen für das Reizdarmsyndrom?

Die Ursachen für die Entwicklung von dem Reizdarmsyndrom sind bisher noch nicht endgültig erforscht. Man vermutet, dass ein empfindliches Darmsystem dahintersteckt. Diese Überempfindlichkeit führt zu kräftigeren Darmbewegungen, die wiederum zu den charakteristischen Symptomen wie Durchfall und Blähungen führen können.

Darüber hinaus scheinen Angst, Muskelverspannungen und Alltagsprobleme die Symptome verstärken zu können, jedoch lösen diese das Reizdarmsyndrom nicht aus.

 

Wie kann man das Reizdarmsyndrom vorbeugen?

Bei einigen Menschen sind es Lebensmittel, die die Symptome auslösen. In diesem Falle empfiehlt es sich, diese Lebensmittel zu meiden. Es empfiehlt sich darüber hinaus regelmäßig zu essen, sich zu bewegen und genügend Schlaf zu bekommen.

 

Wie wird die Diagnose gestellt?

Die Symptome des Reizdarmsyndroms sind sehr typisch und deswegen kann der Arzt die Diagnose häufig allein mit der Schilderung der Symptome stellen. Es ist jedoch wichtig, andere Ursachen für diese und ähnliche Symptome auszuschließen. (Darmkrebs oder Erkrankungen der Galle)

Da Blutproben in diesem Falle nichts Auffälliges zeigen, können diese zur Unterscheidung von anderen Zuständen genutzt werden.

Zu Beginn eines Behandlungsverlaufes wird der Darm mit einer Darmspiegelung untersucht.

 

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten bei dem Reizdarmsyndrom?

Da der Zustand harmlos ist, ist das wichtigste den Patienten über den gutartigen Zustand aufzuklären. Eine gründliche Erklärung und damit einhergehendes Verständnis beim Patienten bildet die Grundlage der Behandlung. Die Symptome können mit ballaststoffreicher Ernährung und regelmäßigen Toilettenbesuchen gelindert werden. Bei schwerer Verstopfung können Abführmittel verschrieben werden, jedoch werden diese mit Vorsicht eingenommen.

Psychotherapie, Hypnose oder Verhaltenstherapie haben sich als effektiv erwiesen.

Warten Sie!
Es dauert nur 2 Minuten.
Möchten Sie an Forschungsprojekten teilnehmen?
Kostenlos und unverbindlich · über 30.000 Mitglieder
Ja, ich melde mich an!
Vielleicht später
Gesundheitshandbuch

Bringen Sie die Forschung zusammen mit dem Gesundheitshandbuch voran

Das Gesundheitshandbuch hat sich zum Ziel gemacht, die Gesundheit durch Forschung zu fördern und dazu benötigt es Ihre Hilfe. Sie können helfen, indem Sie sich beim Gesundheitshandbuch anmelden und als potentieller Studienteilnehmer zur Verfügung stehen. Wenn Ihr Gesundheitsprofil auf die jeweilige Studie passt, kommen Sie als Versuchsteilnehmer in Frage und werden daraufhin kontaktiert.

Gesundheitsprofil erstellen