Die WHO: Die ganze Welt nimmt Mikroplastik auf und Wissenschaftler kennen die Folgen nicht

Die WHO: Die ganze Welt nimmt Mikroplastik auf und Wissenschaftler kennen die Folgen nicht

In einem neuen Bericht stellt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fest, dass Menschen auf der ganzen Welt Mikroplastik über ihr Trinkwasser aufnehmen. Die Folgen dieser Einnahmen sind noch nicht bekannt, weswegen die WHO zusätzliche Berichte und mehr Wissen fordert.

Laut einem neuen Bericht der WHO nehmen alle Menschen auf der ganzen Welt auf irgendeine Weise Mikroplastik auf. Einige Quellen sagen, dass der Bericht zu dem Schluss kommt, dass es nicht gefährlich ist Mikroplastik aufzunehmen, doch die Schlussfolgerung ist nicht so einfach, sondern mehr nuanciert. 

Die WHO schätzt, dass die aufgenommenen Kunststoff-Partikel direkt durch unser Verdauungssystem gehen und mit dem Stuhl wieder heraus gelangen, ohne von unserem Körper aufgenommen zu werden. Allerdings weist die Organisation jedoch auch darauf hin, dass die Gefahr besteht, dass kleinste Mikroplastikpartikel in unseren Organen aufgenommen werden.

Die WHO warnt davor, dass Mikroplastik schädliche Bakterien transportieren, die sich auf unsere Organe übertragen und uns krank machen können. Darüber hinaus weist der Bericht darauf hin, dass die absorbierten Kunststoff-Partikel dazu beitragen könnten, Bakterien gegen Antibiotika resistent zu machen.

 

Vorläufige Studien zeigen, dass die Einnahme von Mikroplastik harmlos ist

Die Herausforderung bei den Ermittlungen der gesundheitlichen Risiken besteht darin, dass die WHO nicht weiß, welche Grenzwerte überschritten werden müssen, bevor man sagen kann, dass Mikroplastik ein Gesundheitsrisiko darstellt. Obwohl die Organisation behauptet, dass die Aufnahme von Mikroplastik gefährlich sein kann, bedeutet dies nicht unbedingt, dass die derzeitige Menge an Mikroplastik, die vom Menschen aufgenommen wird, ein Gesundheitsrisiko darstellt. 

Anders ausgedrückt, der Bericht gelangt nicht zu dem Schluss, dass Mikroplastik ein Gesundheitsrisiko darstellt, sondern lediglich, dass Mikroplastik im Trinkwasser auf der ganzen Welt vorkommt und dass die Folgen davon noch nicht bekannt sind. Allerdings zeigen vorläufige Studien zu diesem Thema, dass die Menge des Mikroplastik die wir derzeit absorbieren kein Gesundheitsrisiko darstellen.

Erst im letzten Jahr wurde Mikroplastik zum ersten Mal im menschlichen Stuhl gefunden. Dies zeigt, dass auf diesem Gebiet offensichtlich noch nicht viel Forschung betrieben wurde. Die WHO betont, dass in diesem Bereich mehr Forschung erforderlich ist, bevor etwas endgültig gesagt werden kann.

 

Was ist Mikroplastik?

Als Mikroplastik bezeichnet man kleine Plastikstücke mit einer Länge von weniger als fünf Millimetern. Die meisten Kunststoff-Partikel sind sehr winzig und können nicht einmal mit bloßem Auge gesehen werden. Meistens wird Mikroplastik über das Meer transportiert und ist daher überall auf der Welt zu finden.

Die Kunststoff-Partikel kommen von vielen verschiedenen Orten. Wenn Plastik auf irgendeine Weise im Meer oder in der Natur endet, wird es durch Wasser und Sonnenlicht nach und nach in immer kleinere Teile zerbrochen. Am Ende löst sich das Plastik jedoch nicht einfach auf oder verschwindet, sondern wird lediglich zu mehreren kleineren Teilen.

Der Mensch kann Mikroplastik sowohl über das Trinkwasser aufnehmen, als auch über den Verzehr von tierischen Lebensmitteln. Das liegt daran, dass Mikroplastik von einigen Meerestieren mit Nahrung verwechselt wird, da es Plankton ähnelt. Wenn wir also Meerestiere fangen und essen, besteht die Gefahr, dass wir auf diese Weise Mikroplastik aufnehmen.

Obwohl die WHO nicht weiß inwiefern es gefährlich ist, empfiehlt die Organisation allen Ländern, Mikroplastik und Bakterien aus dem gesamten Trinkwasser zu entfernen. Die ultimative Empfehlung ist, dass wir aufhören sollten, die Wassersysteme weltweit mit Plastik zu verschmutzen. Dies erfordert jedoch eine Menge Arbeit. Derzeit werden jährlich acht Millionen Tonnen Plastik in den Ozean eingeleitet. Das entspricht 19 Tonnen pro Minute.
 

Quellenverzeichnis

1. https://www.scimex.org/newsfeed/who-warns-were-all-drinking-microplastics,…
2. https://videnskab.dk/krop-sundhed/stor-who-rapport-vi-drikker-alle-mikropl…
3. https://ing.dk/artikel/who-foreloebig-ingen-tegn-paa-at-mikroplast-drikkev…

Aktuellste Neuigkeiten

Alle Neuigkeiten
Warten Sie!
Es dauert nur 2 Minuten.
Möchten Sie an Forschungsprojekten teilnehmen?
Kostenlos und unverbindlich · über 30.000 Mitglieder
Ja, ich melde mich an!
Vielleicht später
Gesundheitshandbuch

Bringen Sie die Forschung zusammen mit dem Gesundheitshandbuch voran

Das Gesundheitshandbuch hat sich zum Ziel gemacht, die Gesundheit durch Forschung zu fördern und dazu benötigt es Ihre Hilfe. Sie können helfen, indem Sie sich beim Gesundheitshandbuch anmelden und als potentieller Studienteilnehmer zur Verfügung stehen. Wenn Ihr Gesundheitsprofil auf die jeweilige Studie passt, kommen Sie als Versuchsteilnehmer in Frage und werden daraufhin kontaktiert.

Gesundheitsprofil erstellen