Verarbeitete kalorienreiche Lebensmittel können höhere Kalorienzufuhr verursachen

Verarbeitete kalorienreiche Lebensmittel können höhere Kalorienzufuhr verursachen

Die Forscher dieser Studie geben an, dass dies die erste Studie dieser Art sei. Die Zielsetzung der Studie war die Kausalität zwischen dem Konsum von stark industriell verarbeiteten Lebensmitteln und Gewichtsveränderungen zu untersuchen. Die Probanden nahmen im Zeitraum, in dem sie sich von übermäßig verarbeitete Nahrungsmittel ernährten, täglich 500 Kalorien mehr zu sich.

Eine neue Studie fand heraus, was passiert, wenn Probanden zeitweise einem Ernährungsplan folgen, der nur aus stark verarbeiteten Lebensmitteln besteht (z.B. Fertiggerichte, gesüßte Frühstückszerealien, Margarine, und Fertigdesserts). Danach wurden die Ergebnisse mit denen verglichen, wenn die Probanden über einen ähnlichen Zeitraum nur unverarbeitete Nahrungsmittel zu sich nehmen.

Die Studie folgte 20 gesunden Probanden über einen Zeitraum von vier Wochen, wobei die Probanden einen individuelle Diätplan zugewiesen bekamen. Dieser bestand für zwei Wochen nur aus industriell verarbeiteten Lebensmitteln und zur Kontrolle für zwei weitere Wochen aus unverarbeiteten Lebensmitteln. Die Reihenfolge dieser Wochen wurde zufällig gewählt. Die Probanden bekamen jeweils Portionen angeboten, die jeweils in Kalorien abgezählt waren. Das bedeutet, die Verfügbarkeit war dieselbe.

 

Große Schwankungen bei der Kalorienzufuhr

Während des Zeitraums in dem die Probanden übermäßig verarbeitete Lebensmittel aßen, nahmen sie durchschnittlich 500 Kalorien mehr zu sich, als im Zeitraum, in dem sie keine verarbeiteten Lebensmittel zu sich nahmen. Das Ergebnis: sie legten nach zwei Wochen an übermäßig verarbeiteten Lebensmitteln ein Kilo an Gewicht zu. Im Vergleich dazu, nahmen sie in den zwei Wochen ohne verarbeitete Lebensmittel ein Kilo ab.

Ein verlockendes Fazit dieser Studie ist möglicherweise, dass man weniger Fertiggerichte essen sollte, wenn man abnehmen möchte. Das stimmt aber nicht unbedingt. Die Lebensmittelverarbeitung war nicht der einzige Unterschied zwischen den zwei Ernährungsplänen.

 

Ist Übergewicht aufgrund verarbeiteter Lebensmittel so weit verbreitet?

Die weltweit wachsende Verbreitung von Typ-II-Diabetes und Übergewicht verlief zeitgleich mit der Konsumentwicklung von verarbeiteten Lebensmitteln. Das heißt nicht, dass die Verarbeitung von Lebensmitteln an sich negativ ist, sondern, dass es wichtig ist die Zusammensetzung der Nährstoffe in verarbeiteten Lebensmitteln kritisch zu betrachten.

Stark verarbeitete Lebensmittel sind oft kalorienreich, was bedeutet, dass sie mehr Kalorien pro Gramm aufweisen als man normalerweise in anderen Nahrungsmitteln vorfindet. Das trifft auch auf die Nahrungsmittel zu, von denen sich die Probanden in der Studie ernährten. Daher lohnt es sich, einen Blick auf diesen Unterschied zu werfen.

Die Studie wies nach, dass die Probanden wesentlich mehr Kalorien pro Minute zu sich nahmen wenn sie die industriell verarbeiteten Produkte aßen, die die meisten Kalorien enthielten. Das scheint auch von Bedeutung zu sein, da der Körper einige Zeit braucht, bevor das Sättigungsgefühl einsetzt.

Übermäßig verarbeitete Lebensmittel wurden oft so hergestellt, dass sie äußerst schmackhaft werden. Extrem wohlschmeckende Lebensmittel weisen oft einen höheren Gehalt an Zucker, Salz und Fett auf. Das löst bei den meisten Menschen einen hohen Dopaminspiegel aus und verführt zum erneutem Konsum dieser Nahrungsmittel.

Ein Fazit dieser Studie stimmt mit allen anderen Studien zum Thema Kalorienzufuhr überein. Nämlich, dass man abnimmt wenn man weniger Kalorien zu sich nimmt als man verbrennt, und umgekehrt. Was man über verarbeitete Lebensmittel sagen kann ist, dass das auf industriell verarbeitete, kalorienreiche Nahrungsmittel zufrifft.  

Es gibt auch übermäßig verarbeitete Lebensmittel, die nicht so kalorienreich wie in diesem Experiment sind. Heutzutage gibt es eine immer größere werdende Auswahl an Salaten und kalorienarmen Alternativen, die in die Studie aufgenommen werden müssen bevor man etwas über übermäßig verarbeitete Lebensmittel im Allgemeinen sagen kann.

 

Einige Diäten warnen ohne Grund vor verarbeiteten Lebensmitteln 

Es gibt heutzutage viele verschiedene Diäten, die aus vielerlei Gründen davon abraten, bestimmte Gruppen an Lebensmitteln zu verzehren. Geläufig unter diesen Diäten ist die Warnung vor übermäßigem Konsum von verarbeiteten Lebensmitteln. 

Die in diesem Artikel beschriebene Studie weist darauf hin, dass vorherige Studien, die den die tatsächlichen Auswirkungen verarbeiteter Lebensmittel untersuchten, keine sogenannten randomisierten und kontrollierten Interventionsstudien waren. Einige dieser Studien auf denen die obengenannten Diäten basieren, sind Beobachtungsstudien, in denen die Probanden Selbsteinschätzungen angeben.

Das bedeutet diese Studien unterliegen einem hohen Maß an Unsicherheit, da unbekannt ist, was die Probanden tatsächlich zu sich genommen haben. In vielen Fällen müssen die Probanden die Ergebnisse auch selbst einschätzen. In kontrollierten Interventionsstudien wie dieser, wird vorher festgelegt was die Probanden essen sollen. Danach folgt ein Kontrollzeitraum um sowohl die Wirkung der industriell verarbeiteten Lebensmittel, als auch der unverarbeiteten Lebensmittel zu prüfen.
 

Quellenverzeichnis

1. https://www.cell.com/cell-metabolism/fulltext/S1550-4131(19)30248-7#secsec…

Aktuellste Neuigkeiten

Alle Neuigkeiten
Warten Sie!
Es dauert nur 2 Minuten.
Möchten Sie an Forschungsprojekten teilnehmen?
Kostenlos und unverbindlich · über 30.000 Mitglieder
Ja, ich melde mich an!
Vielleicht später
Gesundheitshandbuch

Bringen Sie die Forschung zusammen mit dem Gesundheitshandbuch voran

Das Gesundheitshandbuch hat sich zum Ziel gemacht, die Gesundheit durch Forschung zu fördern und dazu benötigt es Ihre Hilfe. Sie können helfen, indem Sie sich beim Gesundheitshandbuch anmelden und als potentieller Studienteilnehmer zur Verfügung stehen. Wenn Ihr Gesundheitsprofil auf die jeweilige Studie passt, kommen Sie als Versuchsteilnehmer in Frage und werden daraufhin kontaktiert.

Gesundheitsprofil erstellen